2018/ 2019

Expertenreferate in der 4c

In der Klasse 4c fanden im Mai und Juni die sogenannten "Expertenreferate" statt. Jedes Kind wählte ein Thema aus seinem Lebensbereich, in dem es bereits über große Sachkenntnis verfügte. Die Kinder hielten vor der Klasse Referate von 10 bis 30 Minuten Dauer. Wichtig war dabei, dass das Referat frei, d. h. nur mit einem Stichpunktezettel in der Hand, vorgetragen wurde. Nach jedem Referat stellten die Mitschüler viele Fragen zum Thema, die von unseren "Experten" sehr umfangreich beantwortet werden konnten. Bei einigen Themen, z. B. "Schweinezucht und Haltung" schlossen sich an die Referate intensive Diskussionen an, beim Thema Schweine z. B. über die tierfreundliche Haltung versus Verdienstmöglichkeiten für die Schweinehalter.
Auf den Fotos sieht man unsere Experten zu den Themen "Geschichte der Stadt Laufen" mit Rätsel-Slide-Show am Laptop, "Ritter-Rüstungen im Mittelalter" mit umfangreichen Kenntnissen zu Veränderungen an Rüstungen durch die Jahrhunderte, "Dackel" mit einem lebendigen Tier und vielen Informationen zur Haltung.
Sehr beeindruckend waren für die Lehrerin Frau Besner die Souveränität, mit der die Kinder vor der Klasse stehen, das freie Sprechen zu Sachthemen und das sehr umfangreiche Fachwissen der Kinder.

Siegerehrung Käguru Wettbewerb

Frau Schöberl ehrte die Gewinner beim Känguru Wettbewerb im Rahmen der Schulversammlung


Die Grundschule besucht die Laufner Palette

Am 29. und 31. Mai 2019 durften fünf Schulklassen der Grundschule Laufen-Leobendorf die Kunstausstellung in der Salzachhalle "Laufener Palette" besuchen. Den Anfang machte die Klasse 1c mit ihrer Lehrerin Maria Schnattinger. Die Kinder zeigten sich sehr interessiert und hörten den Erklärungen von Wolfram Wildner, dem Leiter der Laufener Palette, zu. Einige Erstklassler trauten sich auch selbst, ihre Meinungen und Gefühle beim Betrachten einzelner Bilder zu äußern.
Ein Höhepunkt für die Kinder der 1c war es, als sie ihre eigenen Kunstwerke in der Ausstellung entdeckten. Maria Schnattinger hatte "Clowns" und "Musik liegt in der Luft" für die Ausstellung ausgewählt, farbenfrohe, kreative künstlerische Arbeiten der Erstklassler.
Der Besuch der Laufener Palette für die Kinder der 1. und 2. Klassen ist Teil des Konzeptes der künstlerischen Bildung an der Grundschule Laufen-Leobendorf, welches Lehrerin Ursula Besner ins Leben gerufen hat. Die 3. und 4. Klassen dürfen dann nach Salzburg in ein "großes" Museum fahren... In diesem Schuljahr waren die großen Schulkinder schon im Museum der Moderne.
Der LehrplanPlus in Bayern sieht vor, dass Kinder sich möglichst vor dem Originalwerk mit Bildern und Objekten aus der Bildenden Kunst beschäftigen. Die Schülerinnen und Schüler sollen bereits in der Grundschule darüber nachdenken, was jeweils geschieht, wenn sie Bilder und Objekte wahrnehmen, deuten und ihre Wirkung beurteilen. Das kann bereits in der Grundschule angebahnt werden.
Unser herzlicher Dank gilt Wolfram Wildner, der sich viel Zeit genommen hat, um unsere Schulkinder durch die Ausstellung zu führen!
 
 

Text: U. Besner 

Fotos: H. Bohm


Die 3b war bei der Feuerwehr

Einmal Feuerwehr und zurück

Im Rahmen des Heimat- und Sachkundeunterrichts besuchten die Klassen 3a und 3b der Grundschule Laufen die Freiwillige Feuerwehr Laufen und erlebten einen sehr interessanten und informativen Vormittag.

Nach einer gründlichen, intensiven und theoretischen Vorbereitung zum Thema „Feuer und Feuerwehr“ im HSU-Unterricht konnten die Schüler und Schülerinnen endlich mit eigenen Augen bestaunen, was die Feuerwehr so alles zu bieten hat. Zunächst erhielten die Kinder eine kurzweilige Einführung zur Geschichte und den wichtigsten Aufgaben der Feuerwehr. Dabei staunten einige Schüler nicht schlecht, wie sehr sich ihre Heimatstadt Laufen sowie die Ausrüstung eines Feuerwehrmannes im Laufe der Zeit verändert haben. Im Anschluss erkundete man in Kleingruppen mit fachmännischer Unterstützung das Feuerwehrhaus. Hierbei schauten die Kinder auch hinter die Kulissen der Feuerwehr und wagten einen Blick in die Einsatzzentrale, die Umkleide, die Werkstatt, die sogenannte „Schlauchwaschanlage“, den Fitnessraum sowie die Garage. Hier wurden die einzelnen Einsatzfahrzeuge genauestens unter die Lupe genommen. Den Abschluss und den absoluten Höhepunkt des Ausfluges bildete die Rückfahrt zur Schule in den Einsatzfahrzeugen unter Sireneneinsatz. 

 

Wir bedanken uns bei allen Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Laufen, die sich für uns Zeit genommen haben. Ein besonderer Dank geht an Herrn Kitzberger, der dies alles ermöglicht hat. 


Auf den Spuren von Robin Hood…

…befanden sich die Klassen 3a und 3b in Begleitung der Lehrkräfte Frau Winkler, Frau Müller und Frau Schöberl, der Grundschule Laufen, am Mittwoch, den 16.5.2019 bei den Walderlebnissen in Bayerisch Gmain.

Als Gehilfen von Robin Hood machten die Schülerinnen und Schüler, gemeinsam mit ihren Forstpaten, unter dem Motto „Einer für alle, alle für einen“ den Truppenübungsplatz in Kirchholz unsicher und stellten ihr Talent an sechs Stationen unter Beweis. Pro Station konnten als Belohnung bis zu zehn Goldnuggets erspielt werden.

Zunächst musste eine Brücke von jeweils zwei Schülern gleichzeitig überquert werden, bevor an der nächsten Station „heimliche“ Kuckuckspärchen ganz frech versuchten ihre Eier in die mühevoll selbstgebauten Nester der Mitschüler zu verstecken. Im Anschluss daran war Teamgeist gefragt, denn nur so war es möglich Goldnuggets aus dem Moor zu bergen. Und so hangelte sich der leichteste Schüler wagemutig kopfüber an einem Seil entlang, das die restlichen Schüler der Klasse gleichzeitig spannen und festhalten mussten. Beim anschließenden Pflanzen- und Bäume-Memory wurde das Wissen der Schülerinnen und Schüler zum Thema Wald auf die Probe gestellt. „Im Wald der Sinne“ mussten die Kinder blind typische Waldgegenstände ertasten, erschnuppern sowie erfühlen und dann den passenden Bildern zuordnen.  Vor falschen Antworten wurde bereits von vornherein gewarnt, da der Sheriff von Nottingham hinter den Bäumen lauerte, um sich für jede falsche Antwort an den Goldnuggets eine goldene Nase zu verdienen. Und so musste der ein oder andere Schüler von seinen Klassenkameraden freigekauft, -gesungen oder -getanzt werden. Die sechste und letzte Station bereitete den Kindern besonders viel Freude. Hier konnte gefahrenlos mit einer Armbrust und Weinkorken auf eine Rehattrappe geschossen werden.

 

Nachdem sich die beiden 3. Klassen auf dem Parkplatz bei ihren Forstpaten für einen interessanten und erlebnisreichen Tag bedankt hatten, traten sie glücklich und erschöpft die Heimreise nach Laufen an.

Alles in Allem ein interessanter und erlebnisreicher Tag, an dem die Kinder den Naturraum Wald mitsamt seinen Pflanzen und Tieren spielerisch kennenlernen und erkunden durften.

 

Stefanie Schöberl


Wasserversorgung der Stadt Laufen

HSU - Die Wasserversorgung der Stadt Laufen
Einen sehr interessanten, abwechslungsreichen Vormittag verbrachten die Klassen 4a und 4c im Bauhof der Stadt Laufen und am Hochbehälter.
Das Team um Wassermeister Thomas Streitwieser nahm sich viel Zeit, um den Kindern in Kleingruppen den Bauhof zu zeigen, die Wasserversorgung zu erklären und alle Fragen zu beantworten.
Sehr beeindruckend für die Kinder war der riesige unterirdische Wasserspeicher beim Hochbehälter, die riesigen Salzvorräte für den Winter, die Arbeitsteilung am Bauhof mit den vielen handwerklichen Spezialisten und die gute Organisation, damit unsere Stadt immer sauberes Trinkwasser hat.
Einige Jungs haben jetzt schon Pläne, einmal Mitarbeiter im Laufener Bauhof zu werden!
Herzlichen Dank an Herrn Streitwieser und sein Team für die viele Zeit und den sehr interessanten Vormittag!

Safety Tour 2019

Die Abenteuer der schwarzen Hand

Als eine Form der alternativen Leistungsfeststellung fertigten die Kinder der Klasse 4c nach der Lektüre des Buches "Die Abenteuer der schwarzen Hand" ein Lapbook (Klappbuch) zur Lektüre an. Vorgegebene Aufgaben mussten erfüllt werden und vorgegebene Fragen beantwortet werden. Zusätzlich war noch Zeit und Raum für eigene Ideen und Kreativität.
In der Arbeitszeit von drei Unterrichtsstunden fertigten die Kinder schöne, ideenreiche Lapbooks an. Stolz präsentierten sie ihre Werke den Eltern. Die Kinder hatten ein Interview vorbereitet, so dass die Eltern einen Einblick erhielten in die Arbeitsweisen und die Aufgabenstellungen. Die Kinder wünschten sich, bald wieder so eine "Probe" zu schreiben.

Forschertag mit der "Forscherwerkstatt Wasser"

Ein großer Forschertag über vier Schulstunden fand im März in der Klasse 4c in Leobendorf statt.
Im Rahmen des Projektes "Forschermappe Wasser" aus dem HSU-Unterricht forschten die Kinder an 12 Stationen zum Thema Wasser.
Drei Familien hatten mit Frau Besner am Abend vorher das Klassenzimmer in ein Forscherlabor verwandelt und alle Versuchsstationen hergerichtet.
Die Kinder der 4c waren fasziniert von den Versuchsanordnungen und lasen eifrig die Anweisungen zum Durchführen der Versuche.
Nicht alle unsere Vermutungen stellten sich nach dem Versuch als richtig heraus! Wer hätte z. B. gedacht, dass ein schwerer Knete-Knödel schwimmen kann! Man muss der Knete nur dir Form einer Schüssel geben! Die Wasserverdrängung macht es möglich.
Stundenlang wurde gesiebt, geschüttet und umgefüllt, es wurden viele Experimente gemacht und neue Erfahrungen gesammelt.

Schnalzerkinder in Leobendorf


"Trotz Regenwetter ließen sich die Schnalzlerkinder der Klassen 3c und 4c aus Leobendorf nicht davon abhalten, am Faschingsfreitag eine kleine Vorführung zu machen. Die Schulkinder klatschten eifrig Beifall!"


After Race Party

Nach dem Skikurs machten alle Schüler ein Rennen. Die Zeiten wurden ausgewertet und es fand eine Siegerehrung in der Turnhalle statt. 

Drei Tage im Februar fuhren die 3. und 4. Klassen (107 Schüler!!!) für nur 45 € 3 Tage zum Skifahren. Betreut wurden die Kinder fachkundig von 6 Skilehrern der Ski Berchtesgaden Oberau. Zum Abschluss fand ein Rennen in allen Gruppen statt. Die Kosten konnten daher so niedrig gehalten werden, weil die Sparkasse 1000€ sponserte. Außerdem unterstützten der Elternbeirat und die Eltern die Kinder. 

Jedes Kind bekam eine Urkunde und eine Medaille. Die drei Erstplatzierten einer Klasse durften aufs Siegerpodest. Außerdem durfte jedes Kind als Erinnerung eine Foto-DVD mitnehmen und erhielt ein Los für die Tombola.

Für Stimmung und Unterhaltung sorgte die neue Schulband "Coal Rabbits" unter Alex Willinger. Mit Liedern wie "Schifoan", "Applaus, Applaus" und "Life is Life" kochte sofort die Stimmung. 

Die Sieger:

3a: 1. L. Krauss, 2. L. Schandl, 3. E. Jessen

3b: 1. R. Mangelberger, 2. M. Wirth, 3. L, Bernet

3c: 1. N. Mair, 2. T. Klinger, 3. A. Egermeier

4a: 1. S. Khalaf, 2. I. Drexler, 3. M. Widmann

4b: 1. R. Skottke, 2. L. Berlet, 3. V. Wallner-Mayer

Fahrradprüfung der 4. Klassen

Fahrradspezialisten sind die Schülerinnen und Schüler der Klassen 4a und 4c nach bestandener Fahrradprüfung!
Nach vier Übungsvormittagen konnten alle Kinder die Prüfungsbogen der Polizei richtig ausfüllen. Am fünften Vormittag fand die Fahrradprüfung in der Turnhalle Saaldorf-Surheim statt, mit den Polizisten der Jugendverkehrsschule Berchtesgadener Land Herrn Wurzinger, Herrn Freundl und Herrn Roth.
Die Kinder meisterten den anspruchsvollen Parcours mit Bodenmarkierungen, Verkehrszeichen und Ampeln. Besonders schwierig war das richtige Linksabbiegen an der großen Kreuzung.
Stolz und erleichtert nahmen die Kinder ihre Abzeichen und Wimpel aus den Händen der Polizisten entgegen.

Kugelbahn in der Grundschule

Die Grundschule Laufen-Leobendorf konnte für beide Schulhäuser jeweils ein großes Set Kugelbahn anschaffen, das inzwischen von den Kindern schon intensiv genutzt wird. Mit stabilen Steckverbindungen und Magnetverbindungen werden waghalsige Konstruktionen gebaut. Tische, Schränke und Fensterbretter werden in die Konstruktionen mit einbezogen, um Baumaterial zu sparen. Senkrechter Fall, freier Fall und Loopings werden eingebaut, besonders beliebt ist die sogenannte "Kloschüssel", ein Trichter, in dem mehrere Kugeln gleichzeitig kreiseln können, bevor sie weiterrollen. Bewährt hat sich das Bauen in Viererteams, es gibt immer viele neugierige Zuschauer, die gespannt warten, ob die Konstruktionen zum Schluss auch funktionieren. Denn das ist das Ziel: Eine aufwändige, spannende Konstruktion mit gefährlichen Elementen, die aber trotzdem funktioniert!
 
(LehrplanPlus 2014, HSU: "Die Schülerinnen und Schüler beschreiben und überprüfen anhand selbstgebauter Kugelbahnen das Bewegungsverhalten rollender Objekte."
"Die Schülerinnen und Schüler überprüfen und begründen die Standfestigkeit selbst gebauter Modelle".)
 

Eislaufen in Bergheim

Die Klasse 4c verbrachte einen sportlichen, lustigen Vormittag auf dem Eis in der Eishalle Bergheim. Die Anreise erfolgte mit Schulbus und Lokalbahn. Nach der Wiederholung der Sicherheitshinweise und dem Besprechen des richtigen Verhaltens auf dem Eis konnte es den Kindern nicht schnell genug gehen: alle wollten aufs Eis!
Die Kinder lernten richtiges Bremsen auf dem Eis, übten "Flieger" und "Bombe" und hatten viel Spaß bei der Slalom-Staffel und beim Schwarzer Mann-Spiel. In der Pause, die vielen Kindern zu lang dauerte, durften die Kinder Popcorn und heiße Schokolade kaufen.
Warm und dick eingepackt machten auch die kleinen Stürze auf dem Eis keine Probleme.
Allen war klar: "Wir fahren nur mit Helm und dicken Handschuhen auf dem Eis!"

Verkehrsschule in Saaldorf-Surheim der Klassen 4a und 4c

Die Klassen 4a und 4c bei der Verkehrsschule in der Turnhalle Saaldorf-Surheim
mit den Polizisten Herr Wurzinger und Herr Freundl.
Heute wurde das Linksabbiegen geübt, nach vier Trainingseinheiten in der großen Turnhalle sind wir fit für die Fahrradprüfung!

Gemeinsame Weihnachtsfeier in der Schule

Weihnachtswünsche des Elternbeirates


„Goldene Zitrone oder Schokolade“/ Schülerlotsenausbildung

 

Mit gleich zwei Maßnahmen will Grund- und Mittelschule Laufen die Verkehrssicherheit im Schulumfeld weiter verbessern. Durch die Aktion „Goldene Zitrone oder Schokolade“ sollten Autofahrer für tempoangepasstes Fahren in der Nähe des Schulgeländes sensi-bilisiert werden. Nach einer theoretischen Einweisung durch Polizeihauptkomisar Jörg Tietke von der Polizeiinspektion Laufen durften die Schüler der Klasse 3a dabei die Radarpistole selbst bedienen und Ausschau nach Temposündern in der Kohlhaasstraße halten. „Zu Eilige“ wurden von den Kindern auf ihr fehlerhaftes Verhalten aufmerksam gemacht und belehrt. Als Denkanstoß wurden Zitronen überreicht. Lenker, die das Tempolimit von 30 km/h einhielten wurden mit Schokolade belohnt.

 

Zusätzlich wurden fünf Schülerinnen und Schüler der 7. Klasse zu Schülerlotsen ausgebildet. Zu den vordringlichsten Aufgaben der SchüLo gehören, dass sie Kindern beim Überqueren der Straße behilflich sind und ihnen die Verkehrsregeln verdeutlichen. Sie sollen anderen Verkehrsteilnehmern mit der Winkerkelle Zeichen geben und die Fahrzeugführer auf ihre besonderen Sorgfaltspflichten hinweisen.

 

In mehrstündigen Unterrichtseinheiten wurden den Heranwachsenden von Ver-kehrserzieher und Polizeioberkommissar Reimund Freundl 9 Module des Aus-bildungshefts behandelt. Beim abschließenden Test musste ein Fragebogen zur Schülerlotsentätigkeit und allgemeinen Verkehrsthemen beantwortet werden. Nach bestandener Prüfung überreichten im Rahme einer Ehrung der erster Polizeihauptkommissar Erwin Wimmer, Polizeihauptkommissar Jörg Tietke und Vizepräsident der Landesverkehrswacht Bayern Peter Starnecker Kellen und Warnwesten an die künftigen Lotsen Selin Stürzenbaum, Florian Schultheis, Jannis Dächsel, Elias Dinda und Michelle Gerhartsreiter.


Der neue Elternbeirat stellt sich vor


Elternbeirat engagiert sich für die Schule am Adventmarkt

Heute verkauften sogar die Schüler der Grundschule für ihre Schule. Unterstützt von ihren Eltern machte es ihnen sichtlich Spaß die gespendeten Dinge an den Mann bzw. Frau zu bringen.

Ein herzlicher Dank gebührt allen Eltern, die Plätzchen gebacken, Kränze gebunden haben und die vielen Dinge zum Verkauf bereitgestellt haben. Alle, die an diesem Wochenende verkauft haben und ihre Zeit geopfert haben ein großes Merci im Namen der Schule.


Theatervorstellung in der Grundschule Laufen-Leobendorf

Im November gastierte das "Theater Maskara" mit dem Märchen "Der goldene Vogel" (Brüder Grimm) an der Grundschule Laufen-Leobendorf. Das EINMANN-ERZÄHL-MASKEN-MUSIK-und BILDERTHEATER nahm die Kinder mit in eine lebendige Märchenwelt. Mit einer ausgeklügelten Spannkonstruktion mit bunten Tüchern und sehr schön gemalten Bühnenbildern (von Uwe Neuhaus) wurde die Turnhalle in eine Theaterbühne verwandelt. Moise Schmidt vom Theater Maskara erzählte und spielte das Märchen vom Goldenen Vogel, der des Nachts goldene Äpfel vom Baum des alten Königs stiehlt. Der König schickt nacheinander seine Söhne aus, das kostbare Tier zu suchen. Die beiden Ältesten kommen nicht weit und vergessen ihren Auftrag. Da macht sich der jüngste Sohn auf den Weg, der Rat und Hilfe eines Fuchses annimmt, aber auch auf seine Eingebungen hört. So gewinnt er nicht nur den goldenen Vogel, sondern auch sein Glück.

229 Grundschulkinder der 1. bis 4. Klassen schauten gebannt und fasziniert auf die Bühne und erlebten das Märchen. Moise Schmidt verwandelte sich innerhalb von Sekunden vom alten, gebeugten König in den angeberischen Sohn, den Muskelprotz-Sohn oder den mutigen jüngsten Sohn, durch Veränderung der Körperspannung, der Mimik, der Gestik und der Maske. Sogar in die schöne Königstochter verwandelte sich Moise Schmidt, was die Kinder mit Lachen und Beifall quittierten.

Die Besonderheit des Theaters Maskara ist, wie es im Namen des Theaters steckt, die Art der Masken des Schauspielers. Es sind Ledermasken, die in einem aufwändigen Arbeitsprozess genau auf den Kopf des späteren Trägers angepasst werden.

 

Auf einem Abgusskopf werden mit Tonerde die späteren Masken modelliert. Zuerst wird auf das Tonmodell mit Silikon die Negativform aufgetragen. Die fertigen Gussschalen werden mit Gips ausgegossen, die Positivform ist fertig. Weichgeklopftes Leder wird auf die Positivform aufgezogen, dann werden die Formen und Konturen aus der Ledermaske herausgearbeitet. Ein sehr aufwändiger, kunsthandwerklicher Vorgang!

 

Moise Schmidt entführte uns mit seiner Kunst in die Märchen- und Theaterwelt und die Kinder dankten ihm mit langanhaltendem Beifall für die faszinierende Stunde Theater.

 

 

Text: Ursula Besner   Fotos: Ursula Besner/Helmut Jakob


Aktion "Weihnachten im Schuhkarton"

Weihnachtsaktion für Rumänien

 

 

Knapp 100 Packerl wurden am Mittwoch, den 14.11.2018 vormittags von den Grundschülern aus Laufen und Leobendorf an die Aktion „Weihnachtsfreude 2018“ übergeben. Mit viel Mühe und Liebe wurden die Schuhschachteln mit Geschenken befüllt und hübsch verpackt. Gemeinsam arbeiteten die Kinder zusammen, um ärmeren Kindern in Rumänien eine Weihnachtsfreude im Schuhkarton zu schenken.  


Kunstprojekt im Museum der Moderne in Salzburg

Die Grundschule Laufen-Leobendorf besuchte mit fünf 3. und 4. Klassen im Rahmen des neuen Projekttages „Kunst“ das Museum der Moderne MdM in Salzburg. Die Kinder lernten Werke der Künstlerin Marisa Merz (geb. 1926) kennen, die eine wichtige Vertreterin der Kunstrichtung „Arte Povera“ ist. Dabei handelt es sich um eine Kunstrichtung, bei der mit Materialien aus dem Haushalt und Werkstoffen aus dem Baumarkt gearbeitet wird. Die Schulkinder wurden in eine geheimnisvolle Welt von zarten Kupfernetzen, aus Kupferdraht gestrickten Schuhen, einem spiralförmigen Tisch mit skurrilen Objekten und Engelsköpfen eingeführt. Im Anschluss an die interessante Museumsführung durften die begeisterten Kinder einen Workshop belegen und selbst tätig werden. Auf Papier zeichneten sie viele Spiralformen und gestalteten daraus ein Gesicht im Stil von Marisa Merz. Malerei, Objekte und Installationen der Künstlerin haben viele Kinder sehr angesprochen, ihren Horizont erweitert und zum eigenen Ausprobieren angeregt. 


4a und 4c bei der Kelterei Greimel

Im November besuchten die Klassen 4a und 4c gemeinsam die Kelterei Greimel in Laufen. Im Unterricht war zuvor ausführlich über das Thema "Vom Apfel zum Saft" gesprochen worden. Die Kinder kannten neue und alte Apfelsorten, die neun Arbeitschritte vom Apfel zum Saft und die Transportwege von und zur Kelterei. Wir haben im Unterricht auch selbst versucht, aus naturtrübem Apfelsaft klaren Apfelsaft zu filtern, was sich als sehr schwierig herausgestellt hat. Mit diesem Vorwissen durften wir an einer sehr interessanten Führung durch die Kelterei Greimel teilnehmen. Herr Gregor Greimel erklärte anschaulich den langen Weg vom Apfel zum Saft und beantwortete ausführlich alle Fragen. Die Kinder staunten, als sie die vielen Maschinen sahen, das Rohrleitungssystem und die Fließbänder. Besonders beeindruckend war der riesige Keller unter der Kelterei, in dem Tanks mit einem Fassungsvermögen von 2000 bis 30.000 Litern Saft lagern. Nach der Führung gab es eine Saftverkostung, die Kinder konnten wohlschmeckende  Saftkombinationen kosten. Der neue Lieblingssaft vieler Kinder war der Apfel-Himbeer Saft. Als Dankeschön überreichten die Kinder ein selbstgestaltetes Plakat mit 54 Äpfeln an Herrn Greimel, jedes Kind hatte einen Apfel gestaltet. Zum Abschied gab es für jedes Kind noch eine Stofftüte mit Geschenken: Saftflaschen und ein Glas. Wir danken Herrn Gregor Greimel und seinen Mitarbeitern sehr herzlich für den interessanten, schönen Vormittag in der Kelterei.


4c auf dem Bauernhof

Wanderung zu Fuß von Leobendorf nach Höfen

Bei herrlichem Herbstwetter machte sich die Klasse 4c im Oktober von Leobendorf aus zu Fuß nach Höfen bei Laufen auf, um vor Ort mehr über die Herkunft und  Produktion pflanzlicher und tierischer Produkte auf einem Bauernhof zu erfahren. Wir waren eingeladen von Familie Wallner-Mayer und durften auf dem großen Bauernhof den Kuhstall und die Kälbchenboxen anschauen und den Melkroboter bei der Arbeit besichtigen. Die Kinder hatten viele Fragen, die Herr Wallner-Mayer ausführlich beantwortete.

Nach der Hofführung gab es eine superleckere Brotzeit von Frau Wallner-Mayer und die Kinder konnten selbst kosten, wie hervorragend die selbstgemachten Produkte vom Bauernhof schmecken: selbstgebackene Vinschgerl, Butter, Honig, Marmelade, Käse mit Schnittlauch und Milch. Alle Kinder waren begeistert und durften zum Schluss noch eine Runde mit den Gocarts drehen. Wir danken der Familie Wallner-Mayer sehr herzlich für die große Gastfreundschaft und die interessante Hofführung!

 

 

Brotzeit mit regionalen selbst hergestellten leckeren Produkten vom Bauernhof: 

Vinschgerl, Butter, Milch, Marmelade, Honig, Käse

Im Kuhstall                                                       Am Melkstand, während der Melkroboter

                                                                                                    selbständig die Kühe melkt

 

Das Spielen darf zum Schluss nicht zu kurz kommen.


2017/ 2018

Autorenlesung

Fantastische Weltenreise im Klassenzimmer

Autorin Andrea Maier liest in der Grundschule Leobendorf

 

Im Rahmen des Deutschunterrichts bei ihrer Lehrerin Frau Ursula Besner bekamen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3c der Grundschule Leobendorf Besuch von der Laufener Autorin Andrea Maier. Diese las den Kindern einige Texte aus ihrem Kinderbuch „Geschichten, die der Wind erzählt“ vor und entführte sie damit in die farbschillernde Welt von Fantasie und Imagination.

Ein bildhafter Sprachstil und surreale Szenerien sind die literarischen Merkmale, mittels derer Andrea Maier ihre jungen, wie auch erwachsenen Leser dazu einlädt, die Grenzen des Rationalen zu überwinden und sich auf das Terrain des Geheimnisvollen zu begeben. Ihrer Erfahrung nach regt gerade Kinder das Angebot  fantasievoller Inhalte sehr dazu an, sich selbst auch kreativ zu betätigen. Eine Aktivität, die den Menschen – egal ob alt oder jung – zufriedener mache, weil sie dem Gefühl Ausdruck verleiht, so die Autorin.

Nach der Lesung der ersten Geschichte, die von dem geheimnisvollen Erscheinen eines Löwen im Winter handelt, wurden mit den Schülerinnen und Schülern verschiedene inhaltliche Aspekte diskutiert, unter anderem die Zeit, in der die Geschichte spielt. Darüber hinaus interessierten die Mischung von realen und surrealen Elementen sowie die sprachästhetische Qualität des Textes. Die Lehrerin Ursula Besner betonte in diesem Zusammenhang ihren Wunsch, die Kinder herauszufordern, ihren sprachlichen Horizont zu erweitern. Nachdem die Autorin anfangs dazu eingeladen hatte, während der Lesung die Augen zu schließen, um der  Vorstellungskraft nachzuhelfen, diskutierten die Kinder nun eifrig, ob ihnen das Imaginieren mit offenen oder geschossenen Augen besser gelingt.

Besondere Freude hatten die Schülerinnen und Schüler an Andrea Maiers Gedicht „Finde mich“, der Beschreibung einer imaginären Reise in ferne Länder und Landschaften, während der man sogar in die Haut von so manchem Tier schlüpft sowie Mäuselöcher und fremde Galaxien erforscht. Mit begeistertem Applaus bekundeten die Kinder, wie gerne sie sich in die unkonventionellen literarischen Fantasielandschaften der Autorin mitnehmen lassen.

Als die Kinder von der Autorin gefragt wurden, ob sie denn auch selber manchmal etwas schreiben, ließen die unterschiedlichen Antworten keinen Wunsch offen: Von Tagebuch über Songtexte, Gedichte und Geschichten bis hin zu Merklisten und Bauplänen war an Schreibaktivitäten alles dabei, was das Herz einer Autorin – und sicherlich auch einer Deutschlehrerin – höher schlagen lässt!

Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern wurde anschließend erörtert, in welchen Berufen das künstlerische Schreiben angesiedelt ist. Die umfangreichen Ideen und Vorschläge der Kinder wurden schließlich zu den Sparten Buch- und Drehbuchautor, Journalist und Liedermacher/Musiker zusammengefasst. An dieser Stelle wurde eine wesentliche Frage gestellt: Was fördert die Entwicklung eines guten und vielseitigen sprachlichen Ausdrucks? Natürlich das intensive Lesen guter Bücher! Und – wie einer der Schüler treffend bemerkte – abwechslungsreiche Erlebnisse, um während des Schreibens aus reichhaltigen Impressionen schöpfen zu können.

Abschließend brachten die Kinder ihre Eindrücke aus der Lesung in Form von Bildern zu Papier. Einer der Schüler schrieb sogar spontan eine eigene kurze Geschichte.

Bei der Verabschiedung bekräftigte die Autorin Andrea Maier ihre große Freude über die offensichtliche Neigung so vieler Kinder, sich schreibend und fantasievoll auszudrücken. Fantasiebegabung, so Andrea Maier, sei eine Eigenschaft, die das Leben enorm bereichert. Dass sie bei einer Grundschulklasse in so starker Ausprägung anzutreffen ist, lässt nach Einschätzung der Autorin definitiv auf eine Generation junger Menschen hoffen, die den Herausforderungen der Zukunft mit innovativen und kreativen Lösungen begegnen wird.

 

 


1a im Schülerforschungszentrum

Die Schüler bauen eine Kugelbahn


Siegerehrung Känguru


Grundschule eröffnet Adventfenster ...

... zu Gunsten Bedürftiger in Laufen


Grundschüler besuchen Theater in Holzhausen


Der Nikolaus besucht die Klasse 1a


Christkindlmarkt

Vielen Dank an die Eltern der Kinder der Grundschule für das Engagement beim Christkindlmarkt. Immer wieder eine tolle Aktion für die Schule.


Vorlesetag 2017

Auch heuer lasen Schülerinnen des RGL bei unseren Grundschülern vor.

In Leobendorf wurde aus dem Dschungelbuch in der 2c bei Frau Schnattinger gelesen. Anschließend hatten alle viel Spaß beim Singen  des Liedes: "Probier's mal mit Gemütlichkeit".

In der Klasse von Frau Stapfer wurde aus "Die Gespensterjäger in der Gruselburg" vorgelesen und dann gab's die Gespensterchen-Muffins.


Weihnachten im Päckchen

Auch heuer haben die Kinder der Grundschule fleißig für ihre Kolleginnen und Kollegen in den ärmeren Ländern gesammelt, damit das Weihnachtsfest etwas fröhlicher ausfällt.  Frohe Weihnachten von hier aus!


Aktion "Sicher zur Schule" Kl. 1a

Lesestart der 1c

Die Schüler der Klasse 1c in Leobendorf nahmen mit großer Freude die Lesestart-Sets der Stiftung Lesen entgegen mit dem Buch „Ein Faultier geht zur Schule“..


Ab hier 2016/ 17

Forschertag in den Grundschulen Leobendorf und Laufen

In einem Projekttag durften die Kinder der Grundschulen Leobendorf und Laufen einen Vormittag lang gemeinsam forschen, entdecken und staunen. Organisiert wurde der Tag mit Herrn Siglreitmaier vom Merlin Verlag zusammen mit der Lehrerschaft. Vielen Dank auch an den Elternbeirat für den großzügigen Zuschuss und die Mamas, die uns tatkräftig unterstützt haben.


Bäume tragen die Zukunft in den Himmel (indianisches Sprichwort)

 

Baum-Pflanzaktion der Klasse 2a Grundschule Laufen in der Salzachau

 

An einem kühlen, trockenen Frühlingstag machte sich die Klasse 2a der Grundschule Laufen mit ihrer Lehrerin Ursula Besner auf den Weg in die Salzachau. Gemeinsam mit Sepp Heringer, Dr. Stefan Lang und Anna Heringer war eine große Baumpflanzaktion geplant. Ausgerüstet mit Spaten und Schaufeln wanderten wir zu einem Grundstück in der Au. In vier Gruppen wurden 40 Baumsetzlinge - überwiegend der Schwarzpappel - gepflanzt. Viele Kinder hatten noch nie einen Baum gepflanzt und waren sehr eifrig und interessiert bei der Sache. Der Frühlingswald begeisterte die Kinder und als auch noch ein echter Hase gesichtet wurde, kannte die Freude keine Grenzen mehr.

Dr. Stefan Lang erklärte vor der Baum-Planzaktion den Schulkindern wichtige Zusammenhänge und zeigte Karten. Die Salzach-Auwälder sind Teil des weltweiten Netzwerkes von Biosphären-Regionen, in denen die Artenvielfalt der Erde besondere Bedeutung hat. Außerdem sind sie Schwerpunkte des Programmes "Natura 2000", mit dem die europäische Union die wertvolle Naturbasis unseres Kontinents schützen und entwickeln will. Die Bayerische Wasserwirtschaftsverwaltung, vertreten durch die Flussmeisterei Laufen, fördert deshalb diese Baumart Schwarzpappel und stellte Jungpflanzen für die Pflanzaktion zur Verfügung.

Die Schwarzpappel ist eine seltene, speziell in den Salzachauwäldern vorkommende Baumart. Lange Zeit wurde sie forstwirtschaftlich verkannt und verdrängt, weil sie kein Marktfähiges Wertholz bringt. Sie ist aber umso wertvoller für den "sozialen Wohnungsbau" von Vögeln, Fledermäusen und Insekten, die Baumhöhlen und morsches Altholz brauchen.

Es passt gut zusammen, wenn Schulkinder "Baumkinder" pflanzen, denn ein indianisches Sprichwort sagt "Bäume tragen die Zukunft und den Himmel".

 

Text: Ursula Besner und Sepp Heringer    Photos: Anna Heringer (die Klasse 2a auf einer umgestürzten Schwarzpappel, vorne Sepp Heringer)

 

                                                                                             

(Dr. Stefan Lang erklärt Zusammenhänge im Ökosystem Wald)